Marl, 04.03.2018, von Jan Veenstra, Peter Boll

THW-Jugend Gladbeck/Dorsten verkroch sich nicht

Einsatz für die Jugendgruppe hieß es am Samstagmorgen in Gladbeck, mehrere vermisste Personen in einem Gebäude in der Nähe des Marler Flughafens. Sachen gepackt, aufgesessen und los gings.

Vor Ort angekommen wurde die jugendliche Mannschaft in die Lage eingewiesen und dann in 2 Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe durchsuchte das Umfeld der Gebäude nach Verletzten und setzte das in den Wochen vorher gelernte in die Tat um. Einbinden auf einer Trage, Bergungsmulde, sowie das Zusammenbauen und Aufstellen eines Leiterhebels. Nicht ohne vorher das Sicherungsgeschirr fachgerecht anzulegen und einzusetzen. Die zweite Gruppe befasste sich mit dem Inneren der Gebäude, diese waren die Atemschutzstrecke des THW, somit im dunkeln und teils nur kriechend zu bewältigen. Um die Illusion perfekt zu machen wurden Masken und kleine Atemluftflaschen für die Jugend verwendet. Hiermit und mit den Helmlampen mußte dann ein Weg durch die dunklen Container wie auch die versteckten Dummyverletzten gefunden werden.

Nach einer Mittagspause mit Toast und leckeren Würstchen wurden die Gruppen getauscht sodas jeder mal alle Übungsszenarien durchspielen konnte. Ausgelaugt und glücklich war die Jugend um 18:15 Uhr wieder in Gladbeck in der Unterkunft.

Wir bedanken uns beim Ortsverband Marl für die Unterstützung und speziell bei der Marler Jugend bei der Vorbereitung für diesen klasse Samstag.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: