Gladbeck, 13.12.2012, von H.Haarmann, stv. OB

Schwerer Verkehrsunfall in Gladbeck

Die Autobahnpolizei hat die Fachgruppe Beleuchtung des OV Gladbeck/Dorsten zur Unterstützung bei einem Verkehrsunfall auf der A52/B224 in Gladbeck angefordert.

Zwei schwer verletzte Lkw-Fahrer, dramatische Stunden für die Rettungskräfte und zahlreiche Staus mit langen Wartezeiten für die Autofahrer im Berufsverkehr: Das sind die Folgen der Unachtsamkeit eines 62-Jährigen, der mit seinem Lkw in Fahrtrichtung Essen auf der A 52/B 224 in Gladbeck ein Stauende übersah. Nur knapp entgingen die Autofahrer auf der Strecke einer Katastrophe, als der 62-Jährige seinen mit 30 Tonnen Feuerwerkskörper beladenen Sattelschlepper in den Gegenverkehr lenkte und dort mit einem anderen Lkw kollidierte.

Trotz allem: "Wir haben Glück gehabt", sagte Gladbecks Feuerwehr-Chef Josef Dehling mit Blick auf die Ladung des Essener Lkw-Fahrers: 30 Tonnen Feuerwerkskörper! Wäre es zu einem Brand gekommen, hätte das verheerende Folgen haben können.

100 Rettungskräfte von Feuerwehr und THW kümmerten sich um die Verletzten und die direkten Unfallfolgen vor Ort. Die Autobahn musste gesperrt werden, der Verkehr wurde weiträumig umgeleitet.

(Quelle: WAZ)

 

 

Da sicher war das die Bergungsarbeiten die ganze Nacht andauern würden, bekam der THW Ortsverband Gladbeck/Dorsten den Einsatzauftrag die gesamte Unfallstelle auf einer Länge von ca.250 Metern auszuleuchten damit die Arbeiten sicher und zügig durchgeführt werden konnten. Angesichts der Explosionsgefahr musste während der Umladearbeiten des Bergungsunternehmens mit äußerster Vorsicht gearbeitet werden. Als die Ladung Feuerwerkskörper abtransportiert war entspannten sich die Gesichter der Einsatzleiter von Polizei und Feuerwehr und es konnte die Bergung der völlig zerstörten LKW beginnen. Dabei stellte sich heraus das in den Tanks des einen LKW noch ca. 800 Liter Diesel abgepumpt werden mussten. Auch hier unterstützen wir die Feuerwehr mit der Stromversorgung für die Gefahrstoff- Ümfüllpumpe. Nachdem die Unfallstelle gegen 23:00 Uhr beräumt war musste die Fahrbahn noch in beide Fahrtrichtungen gereinigt werden. Diese Arbeiten dauerten bis gegen 04:00 Uhr am Morgen, so das unsere Kräfte erst gegen 05:00 die Unterkunft verlassen konnten.


Eingesetzte Kräfte:        1/1/8 = 10

Kräfte in Bereitschaft:                10

Eingesetzte Fahrzeuge;  MTW Zugtrupp,

                                   MLW Fahgruppe Beleuchtung,

                                   Stromerzeuger 50 kVA mit Lichtmast

                                   3x Stativ mit Powermoon

                                   4x Stativ mit 2x1000W Halogen/HQI

 

 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP

Dateien:
DSCF3984.JPG159 Ki
DSCF3974.JPG150 Ki
DSCF3953.JPG208 Ki
DSCF3950.JPG182 Ki
DSCF3988.JPG177 Ki

Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: